Grundschule "Am Hähnchen"


 
DSC_05272a.png
 
 

Liebe Eltern, liebe Schüler

Mein Name ist Gunda Engel. Seit dem 1. Dezember 2004 leite ich die Grundschule „Am Hähnchen“ in Niederelbert. Neben meiner Schulleitertätigkeit unterrichte ich auch als Fachlehrerin in den Klassen.

 

Kollegium der Grundschule

DSC_0521a.jpg

Grundschule „Am Hähnchen“

Gartenstraße 13
56412 Niederelbert

Tel.: 02602 / 2929
Fax: 02602 / 970630
Mail: GS_Niederelbert@t-online.de

Das Schulsekretariat ist zu folgenden Zeiten erreichbar:
Dienstag 8:00 – 11:00 Uhr
Mittwoch 8:00 – 12:00 Uhr
Freitag 8:00 – 11:00 Uhr

Unterrichtszeiten

08.00 Uhr – 08.45 Uhr (1. Stunde)
08.45 Uhr – 09.30 Uhr (2. Stunde)
09.30 Uhr – 09.45 Uhr betreutes Frühstück
09.45 Uhr – 10.00 Uhr Pause
10.00 Uhr – 10.50 Uhr (3. Stunde)
10.50 Uhr – 11.05 Uhr Pause
11.05 Uhr – 11.55 Uhr (4. Stunde)
11.55 Uhr – 12.10 Uhr Pause
12.10 Uhr – 13.00 Uhr (5. Stunde)


Schwerpunkt

Partizipation wird an der Grundschule „Am Hähnchen“ schon lange ganz groß geschrieben, ob es um den Schulnamen, den Klassenrat, das Schulparlament oder die Hausordnung geht. Im Rahmen des BLK-Programmes und der Fortschreibung des Qualitätsprogrammes hatte sich das Schulteam die Ausgestaltung des Schulhofes als Ziel gesteckt. Außer der Schaffung eines kindgerechten Schulhofs ging es bei dem Projekt auch darum, dass die Schülerinnen und Schüler Gemeinschaft erfahren und aktive Beteiligungsmöglichkeiten an der Gestaltung ihres Lern- und Lebensraumes erhalten.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit bildet die regelmäßige Durchführung der Klassenräte und Schülerparlamentssitzungen. Diese Aktivitäten schulen die Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit der Schüler und fördern gleichzeitig die Identifikation mit der Schule.

Im Mittelpunkt der schulischen Arbeit steht der Gedanke der Integration.


Schulhofordnung

  1. In der Pause wollen wir auf andere Rücksicht nehmen und uns beim Spielen nicht gegenseitig stören.

  2. In den Pausen bleiben wir auf dem Schulgelände (Schulhof, Pausenhof, Turngeräte).

  3. An den Tischen und Bänken wollen wir zusammensitzen und nicht rumtoben und darüber laufen.

  4. Vor dem Spielehäuschen stellen wir uns hintereinander auf. Die Schulhofspiele werden vom Spieledienst ausgeteilt. Ausgeliehene Spiele werden sorgfältig behandelt und von den Kindern wieder zurückgebracht.

  5. Auf der Rutsche stellen wir uns hintereinander an, halten Abstand und rutschen mit den Füßen voraus. Der Aufenthalt neben der Rutsche ist verboten.

  6. Am Seilpfad gelten folgende Pausenregeln:
    1. Pause: 1. und 2. Schuljahr
    2. Pause: 3. und 4. Schuljahr
    3. Pause: alle Kinder und Betreuungskinder

  7. An den Reckstangen sollen jeweils nur drei Übungen gemacht werden.

  8. Auf der Tischtennisplatten spielen wir nur mit Tischtennisbällen oder einem Softball.

  9. Die Toilette ist kein Spielplatz. Wir halten die Toilette sauber.

  10. Nach der Pause stellen wir uns ordentlich auf dem Schulhof auf und gehen ohne zu drängeln in die Klassen. Größere nehmen auf Kleinere Rücksicht. In der Pause darf nicht mit Schneebällen geworfen werden.


Volle Halbtagsschule

mit gleitendem Schulanfang und betreutem Frühstück
Schon vor der offiziellen Einführung der vollen Halbtagsschule in Rheinland-Pfalz im Jahre 1998 wurde über mehrere Jahre an unserer Schule sowohl der gleitende Schulanfang als auch das betreute Frühstück in der Klasse mit Erfolg praktiziert. Wie alle Grundschulen in Rheinland -Pfalz haben wir die volle Halbtagsschule; das heißt, dass alle Schüler jeden Tag mindestens von 8.00 - 12.00 Uhr Unterricht haben.

Betreuende Grundschule

Über den Unterricht hinaus wird noch eine Betreuung von 7:00 - 8:00 und von 12.00 - 14.00 Uhr angeboten. Unter der Aufsicht von Frau Flesch, Frau Lenz, Frau Merfels und Frau Murati können die Schüler schon die Hausaufgaben anfertigen, basteln, malen oder frei spielen.

Patenschaften der Viertklässer für Schulneulinge

Jeder Schüler des 4. Schuljahres übernimmt für einen Schulneuling die Patenschaft und lernt sein Patenkind bereits vor dessen Einschulung kennen. Im ersten Schuljahr werden die Erstklässler von ihren Paten betreut und unterstützt und es werden gemeinsame Unternehmungen durchgeführt.

Ausgabe von Pausenspielen (Schrankdienst) 

Die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Schuljahre sind jeweils für eine Woche für die Ausgabe der Schulhofspiele verantwortlich, die im Spielehäuschen auf dem Schulhof untergebracht sind und in den Pausen an alle Kinder verteilt werden.

Alternative Sportfeste

Alle zwei Jahre wird ein alternatives Sportfest mit klassenübergreifenden Mannschaften (1. – 4. Schuljahr) durchgeführt, bei dem die Mannschaftsleistung im Mittelpunkt steht.

Schülerparlament

Aus der Schülerbeteiligung bei besonderen Aktionen – z.B. Hausordnung, Schulnamenswahl – ist dann im Laufe der Zeit ein Forum von regelmäßiger Schülerbeteiligung erwachsen. Inzwischen treffen sich in regelmäßigen Abständen jeweils 2 Schülervertreter jeder Klasse mit der Schulleiterin zu einer Sitzung des Schülerparlamentes. Hier werden von den einzelnen Vertretern Probleme oder Fragen vorgetragen, die gemeinsam besprochen werden und zu denen man dann auch nach Möglichkeit Lösungen sucht. Über die Sitzungen wird ein kurzes Protokoll angefertigt und die Klassenvertreter berichten dann im Gesprächskreis ihrer Klasse über die Ergebnisse.