Erlebnisreiche Tage entlang der Elsässer Weinstraße

Dritte KULTour-Reise des Wander- und Kulturvereins Niederelbert führte ins Elsass
Erstes Ziel bei der dritten Kulturreise in diesem Jahr war der Odilienberg, der heilige Berg des Elsass (763m) mit dem Kloster Sankt Odilien (Schutzpatronin der Region).
Unter sachkundiger Führung des Reiseleisters Dieter Klinz, wurden den 45 KULTouristen die Historie des Klosters mit Kreuzkapelle, dem ältesten Teil der Klosteranlage (11. Jh.), und der Odilienkapelle (12. Jh.), mit der Grablege der heiligen Odilie, näher gebracht werden. Der Rundblick ins Rheintal lies dann auch für die kommenden Tage die Erwartungen auf weitere interessante Ziele steigen. Im danach besuchten Weinort Ribeauville war man im Herzen des touristischen Geschehens.

Das Quartier wurde in dem kleinen Weinort Zellenberg, nahe Colmar bezogen.

Der zweite Tag führte die Gruppe in die Hauptstadt Europas – Straßburg.

Auf einer sehr informativen Stadtrundfahrt wurden die Stadtteile erkundet. Im Norden der Stadt zeigte die Stadt im Europaviertel sein modernes Gewand, wohingegen das Herz des Tourismus im ehemaligen Gerberquartier „La Petite France“ schlägt. Zentrum und Seele Straßburgs ist aber das Münster, dessen Turm sich als steinerner Zeigefinger weit über die Rheinebene erhebt und anzeigt: hier war und ist ein Treffpunkt Europas. Bei der Bootsfahrt auf der Ill, die sich durch die Stadt schlängelt, gewannen die Reiseteilnehmer einen ganz anderen Blick auf die vielen Sehenswürdigkeiten Straßburgs. Der späte Nachmittag war dann einem Besuch im Europaviertel vorbehalten, beginnend mit einer Gesprächsrunde mit dem Mitglied des Europaparlaments, Dr. Werner Langen. Dr. Langen informierte über die Arbeitsabläufe im Parlament, die anstehenden Gesetzesvorhaben und stand den Teilnehmern sehr ausführlich für Fragen rund um aktuelle Themen zur Verfügung.

Danach konnten die Teilnehmer auf der Besuchertribüne einer Plenarsitzung des Europaparlaments folgen.

Mit einem Besuch des beschaulichen Weinorts Riquewihr, des schönsten Winzerdorfs des ganzen Elsass, begann der dritte Tag. Danach war die Geburtsstadt Albert Schweizers, die ehemalige Stauferstadt Kaysersberg, das Ziel der Reisegruppe. Am Nachmittag ging es hinauf zur Hochkönigsburg (757m), einer von den Hohenstaufer errichteten und 1147 erstmals erwähnten Burganlage, die im Dreißigjährigen Krieg zerstört und unter Kaiser Wilhelm II. 1900-1908 wieder aufgebaut wurde. Der Blick vom Westbollwerk über die Rheinebene auf den Schwarzwald war an diesem Tag eingeschränkt durch eine auf halber Höhe des Burgbergs festliegenden Nebelschicht; die Burganlage selbst lag in strahlender Sonne. Nächstes Ziel war die ehemalige Benediktiner-Abtei Ebersmünster mit der 1725 errichteten monumentalen Barockkirche. Zum Ausklang des Tages, im wahrsten Sinne des Wortes, lauschte die Reisegruppe einem erbauenden Orgelkonzert, das auf der weltberühmten Orgel von Andreas Silbermann gespielt wurde.
Der letzte Reisetag führte die Teilnehmer nach Colmar. Beim Stadtbummel durch die Stadt stellt sich sofort die Frage: Erst Kultur oder sofort zugreifen bei den in allen Ecken angebotenen kulinarischen Köstlichkeiten. Leider war das ehemalige Dominikanerkloster „Unter den Linden“ geschlossen und der weltberühmte Isenheimer Altar von Mathias Grünewald nicht zu bewundern, er wird von Experten noch einer Restaurierung unterzogen. Dafür waren die seit den 1970er-Jahren  sanierten alten Stadtviertel „Klein-Venedig“ und „Gerberviertel“ für die Teilnehmer willkommene Besichtigungsziele.

Auf der Rückreise war dann noch der Kaiserdom in Speyer letztes Ziel der KULTour-Reise, mit einer informativen Führung durch den mächtigen romanischen Dom und Krypta mit der Grablege von vier Salierkaisern. Darunter Heinrich IV, der im sog. Investiturstreit mit Papst Gregor VII von diesem exkommuniziert (1076) und nach dem Gang nach Canossa (1077) vom Bann gelöst wurde.
Alle Teilnehmer zogen nach Rückkehr in Niederelbert das Fazit: „Es war eine tolle Elsass-Reise mit vielen neuen Eindrücken, bestens organisiert und fachkundig geführt.“